Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der

 

 

Soldaten- und Reservistenkameradschaft

 

Wichsenstein

 

mit seiner Schützengruppe im BSB 1874 e.V.

Aktuelles Aktuelles Aktuelles.............................

05.10.2016 - jetzt 3 Jahre online

Fotos von der Einweihung zum Kriegerdenkmal in Wichsenstein

Foto: Jutta Bauernschmitt

 

Nächste Monatsversammlung ist am Freitag den

03.11.17 um 18:30 Uhr im Kindergarten (Mehrzweckraum)

 

 

 

Terminplanung 2017

 

Waffensachkundelehrgang

Am 17.18 .und 25. November 2017 findet ein neuer Lehrgang statt.

Zur Agenda bitte hier anklicken.

Anmeldungen bitte an unseren Vereinsschießwart Thomas Ballack (Tel. Nr. 09197/774 oder 0172/1060543) und gerne auch an die E-Mail Adresse (srk-wichsenstein@web.de)

Zur Frühjahrsversammlung am 19.03.2017 des BSB Kreisverbandes Pegnitz in unseren schönen Ort Wichsenstein mit der Ehrung der Bundes- und Landesschützenkönigin Tamara Reim aus der Kameradschaft Eibgrat-Riegelstein.

Als Ehrengäste konnten begrüßt werden:

Bundesschießwart mit Gattin, Herrn Walter Brosche

Stellvertr. Landesschießwart, Herrn Roland Bezold

2. Stellvertr. Landesschießwart, Herrn Jürgen Heinz

Landesschriftführerin, Frau Anita Meußel

Stellvertr. Landrat Forchheim, Herrn Otto Siebenhaar

Stellvertr. Bezirksvorstand, Herrn Gerhard Will

1. Bürgermeister der Marktgemeinde Gößweinstein, Herrn Hanngörg Zimmermann

Bezirksgeschäftführer vom Volksbund Deutscher Kriegsgräber, Herrn Robert Fischer

Vom BSB Versicherungswesen, Herrn Stefan Schmid

Foto: Ottmar Putzker

Agenda zum Waffensachkundelehrgang März 2017

Aufgrund der großen Anfrage,können wir leider keine weiteren Lehrgangsteilnehmer annehmen, die maximale Teilnehmeranzahl für den WSK-Lehrgang ist erreicht.

Volkstrauertag 2016 in Wichsenstein.

Wir bedanken uns bei allen die daran teilgenommen haben für die würdige Gestaltung.

Foto: Jutta Bauernschmitt

Verleihung des US - Schießabzeichen Carbine am 30. Juli 2016

Anlässlich eines Kameradschaftsabend der SRK-Wichsenstein wurden 32 Kameradinnen und Kameraden das US-Schießabzeichen “Carbine“ überreicht.

 

Unter der Leitung von Sgt. Mj. i.R. Mike Bachmann (amerik. Vietnam-Veteran) mit Unterstützung der Schützengruppe der SRK-Wichsenstein wurde dieses Schießabzeichen mit Originalwaffen durchgeführt.

 

Alle Teilnehmer erreichten die höchste Stufe „Expert“.

 

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Gerhard Freier und kurzer Information durch die Schießwarte Thomas Ballak und Jakob Batz wurden die Schießabzeichen im Auftrag von Sgt. Mj. durch den Ehrenvorstand Michael Hutzler überreicht.

 

Mit überreicht wurden aus vergangenen Wettkämpfen von Köln, das US-Abzeichen „Granade“ der Stufe „Expert“ an die Kameraden Alfons Müller und Winnfried Küttner und die Schützenschnur in Gold an den Kameraden Konrad Engelhardt.

 

An diesen Schießen nahmen auch Kameraden des KVK-Forchheim, des LRA-Forcheim und der Kreisverbandsvorsitzende Jürgen Hädinger teil.

 

Der Abend endete mit einen geselligen Beisammensein, einen guten Essen und regen Gedankenaustausch.

 

Sehr geehrte Kameradschaft aus Gosberg,

 

wir die SRK-Wichsenstein möchten uns sehr herzlich für die Bilder bedanken, die wir von euren 90 jährigen Gründungsjubiläum nach mehrmaligen Versprechen doch nicht erhalten haben.

 

Leider habt ihr es wieder einmal versäumt, euren Pflichten nachzukommen !

 

Wir würden uns daher freuen, bis zu euren 100 jährigen Jubiläum eventuell, vieleicht, die Bilder vom Festumzug zu erhalten, bevor alle unsere älteren Mitglieder verstorben sind.

 

Für die Übergabe der Bilder, laden wir euch dann zu unseren 110 jährigen (2018) Jubiläum ein.

 

 

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

SRK-Wichsenstein

Bericht aus dem Fränkischen Tag

Für weitere Foto`s bitte auf das Bild klicken Foto: Jutta Bauernschmitt

Ehrungen und Neuwahlen

bei der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Wichsenstein

 

An der Jahreshauptversammlung am Samstag den 27.02.2016 konnte durch den 1. Vorsitzenden Gerhard Freier der 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Gößweinstein Hanngörg Zimmermann und der BSB Kreisvorsitzende Pegnitz Jürgen Hädinger begrüßt werden.

 

Für die herausragenden Verdienste um den Verein, wurden die Kameraden Alfons Müller und Reinhold Greller mit dem BSB Verdienstkreuz II. Klasse sowie mit einer Urkunde vom Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V. durch den BSB Kreisvorsitzenden und den

1.Vorstand der SRK-Wichsenstein geehrt.

 

Den Kameraden Stefan Greller, Ralf Reinl und den Jungschützen Sebastian Greller konnte vom Schützenwesen, BSB Siegerurkunden mit Anstecknadeln überreicht werden.

Von links: Hanngörg Zimmermann, Stefan Greller, Reinhold Greller, Jürgen Hädinger Alfons Müller, Gerhard Freier

Für die Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft stellten sich zum Wahlausschuss zur Verfügung:

Ehrenvorsitzender Michael Hutzler

Kreisvorsitzender Jürgen Hädinger

1. Bürgermeister Hanngörg Zimmermann

 

Bestätigt wurden in der Vorstandschaft:

1. Vorstand Gerhard Freier

3. Vorstand Konrad Engelhardt

Kassenwart Günter Lauger

Reservistensprecher Michael Hutzler

Vereinsschießwart Thomas Ballak

Stelvertr. Vereinsschießwart Jakob Batz

 

Neu in der Vorstandschaft:

2. Vorstand Reinhold Greller

Schriftführer Winfried Küttner

Kassenprüfer Klaus Distler

Kassenprüfer Stefan Koch

Volkstrauertag 2015 in Wichsenstein

 

An alle Kameraden die daran teilgenommen haben.

Herzlichen Dank für die Würdevolle Gestaltung.

Ausflug nach Grafenwöhr am 25.07.15 mit dem BSB-Kreisverband Pegnitz

Mit dabei von der SRK-Wichsenstein:

Erwin Probst, Günter Lauger, Gerhard Saam, Oliver Zimmer, Gerhard Freier

Bericht aus der Zeitschrift "Treue Kameraden"

34. Kaiserjägerschießen am 30.05.2015 der Ortsgruppe Innsbrck auf Bergiesel.

Foto vor dem Andreas Hofer Denkmal.

Von links: Alfons Müller, Jörg Hoffmann, Jakob Batz, Jürgen Hädinger, Gerhard Freier, Heinz Maier, Michael Hutzler, Clemens Bauernschmitt, Werner Deinlein (nicht auf dem Foto).

Weitere Fotos können in der Fotogalerie angesehen werden !

Kameradschaft und Zusammenhalt beim Biwak 2015

 

Im Rahmen einer DVag wurde unter der Leitung von HFw. Michael Hutzler am 14. und 15. Mai ein Biwak in Wichsenstein mit Orientierungsmarch durchgeführt.

Der Orientierungsmarsch führte die Teilnehmer zu den 4 schönsten Aussichtspunkten der Ortsgemeinde Wichsenstein mit Einlagen bzw. Aufgaben an den 4 Stationen. Am späten Nachmittag ging es dann bei leckeren gegrillten (Bratwürste u. Steak) zum gemütlichen Kameradschaftsabend über. Als Gäste konnten begrüßt werden, 1. und 2. Bürgermeister der Marktgemeinde Gößweinstein, Hanngörg Zimmermann und Georg Bauernschmitt sowie Erwin Reus Oberst d.R. und HFw. Michael Heller. Der Ausklang an diesen Tag fand zu später Stunde am Lagerfeuer statt.

 

V. links: San.-Bereitschaft Erhard Brütting, 2. Bgm. Georg Bauernschmitt, Jakob Batz, 1. Bgm. Hanngörg Zimmermann, Stefan Greller, Oberst d.R. Erwin Reus, 2. Vorstand Winfried Küttner, BSB-Kreisvorsitzender Jürgen Hädinger, 1. Vorstand Gerhard Freier, Reinhold Greller, Michael Heller und Ehrenvorstand Michael Hutzler

 

Weitere Fotos zum Biwak können in der Fotogalerie angesehen werden !

Zeitungsbericht aus dem Fränkischen Tag - weiteres unter der Pressenachrichten

Hochgradige Auszeichnungen

bei der Soldaten- u. Reservistenkameradschaft Wichsenstein.

 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der SRK-Wichsenstein wurden zahlreiche Kameraden für ihre herausragenden Verdienste um den Verein geehrt. Es konnten Urkunden sowie Verdienstkreuze vom Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V. überreicht werden.

Mit dem BSB-Verdienstkreuz II. Klasse wurde Ehrenmitglied Erwin Probst und Ehrenvorstand Michael Hutzler geehrt. Das BSB-Verdienstkreuz I. Klasse konnte dem langjährigen Schatzmeister Günter Lauger für seine vorbildliche Kassenführung verliehen werden. Für die vortrefflichen Leistungen in der eigenen Schützengruppe wurden die beiden Vereinsschießwarte Thomas Ballak und Jakob Batz mit dem Reservistenverdienstkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Ehrenmitglied „Erwin Probst“ und Ehrenvorstand „Michael Hutzler“ wurden das

BSB-Verdienstkreuz 2.Klasse verliehen.

Das BSB-Verdienstkreuz 1.Klasse, wurde unseren langjährigen Schatzmeister

„Günter Lauger“ verliehen.

Für die vortrefflichen Leistungen in unserer Schützengruppe im BSB 1874 e.V., wurden unsere beiden Vereinsschießwarte „Thomas Ballak“ und „Jakob Batz“

das Reservistenverdienstkreuz in Bronze verliehen.

Von links: Kreisverbandsvorsitzender „Jürgen Hädinger“, Stellvertr. Vereinsschießwart „Jakob Bartz“, Ehrenmitglied „Erwin Probst“, Schatzmeister „Günter Lauger“, 1. Vorstand „Gerhard Freier“,

Vereinsschießwart „Thomas Ballak“ und Ehrenvorstand „Michael Hutzler“

Die Vorstandschaft der SRK-Wichsenstein, bedankt sich bei allen Mitgliedern, die uns in irgendeiner Weise für das Vergangene Jahr 2014 tatkräftig unterstützt haben.

 

Die Soldaten- u. Resevistenkameradschaft Wichsenstein, freute sich sehr, eine Einladung vom Krieger- u. Militärverein Schlaifhausen zu ihrer Gedenkveranstaltung erhalten zu haben.

Wir haben diese Einladung sehr gerne angenommen und würden uns auch sehr freuen, eine Freundschaft halten bzw. vertiefen zu können.

Foto:

Krieger- u. Militärverein Schlaifhausen

Herzlichen Dank für die Überstellung der Bilder.

Herzlichen Dank für die Spenden zur Anschaffung eines Getränkekülschrankes an:

 

Thomas Dötzer Trockenbau

Egloffsteiner Str. 37, 91362 Pretzfeld

und

Gerhard Keilholz Hacki's Reifenshop

Windischgaillenreuth 22, 91320 Ebermannstadt, Windischgaillenreuth

Volkstrauertag 16.11.2014

Weitere Fotos können in der Fotogalerie angesehen werden.

 

 

Foto: Jutta Bauernschmitt

gem. § 13UrhG

www.Jutta-Bauernschmitt.de

Auf der Seite 38 und 39 ist ein Bericht vom Biwak in Wichsenstein und von der Soldatenwallfahrt (Sternwallfahrt) 2014 der SRK-Wichsenstein zu sehen.

Die Einweihung

des Gedenksteins für die Markgrafenkasserne Bayreuth

und des Dekmals

für 400 Jahre Bayreuther Garnisionsgeschichte

Samstag, den 28. Juni 2014

Mit dabei von der SRK-Wichsenstein, die Kameraden,

Thomas Ballak, Günter Lauger, Reinhold Greller, Gerhard Freier

Weitere Bilder können in der Fotogalerie angesehen werden.

1. Soldatenwallfahrt (Sternwallfahrt) 2014

der Soldaten- u. Resevistenkameradschaft

Wichsenstein

 

Die Soldatenwallfahrt wurde im Gedenken für alle Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen Kameraden und allen Bundeswehrsoldaten die in Ausübung Ihres Dienstes ihr Leben lassen mussten durchgeführt.

 

Herzlichen Dank an allen, die daran teilgenommen haben.

 

  • Soldatenkameradschaft Bieberbach
  • Soldaten-u. Reservistenkameradschaft Morschreuth
  • Soldatenkameradschaft Reuth
  • Soldatenkameradschaft Schnabelwaid
  • Pater Flavian
  • Hanngörg Zimmermann 1. Bürgermeister Marktgemeinde Gößweinstein
  • Oberst d.R. Erwin Reus mit seinem Kameraden
  • Vorsitzender Kreisverband Pegnitz: Jürgen Hädinger
  • Den Mitbürgerinnen und Mitbürger der Pfarrgemeinde Wichsenstein

 

Unser Besonderer Dank ergeht an Oberst d.R. Herr Erwin Reus, für die Ansprache bei der Totenehrung.

 

Die Vorstandschaft

SRK-Wichsenstein

 

 

 

Biwak 2014

am Fuße des Wichsensteiner Aussichtsfelsen

vom 29.05.2014 bis 30.05.2014

 

Wenn auch der Tag verregnet war, so ließen sich der Harte Kern der SRK Wichsenstein und Bieberbach die gute Laune trotz allem nicht verderben.

 

Unser Dank geht an den Schirmherren Jürgen Hädinger (Vorsitzender BSB Kreisverband Pegnitz) für das sehr schöne Wappen, dass er uns zu diesen Biwak überreicht hat.

 

Bedanken möchten wir uns auch bei der SRK-Bieberbach für die Teilnahme am Biwak.

 

Weitere Fotos werden demnächst in der Fotogallerie eingestellt !

 

 

Gruppenfoto

von der

 

Soldaten- u. Resevistenkameradschaft Wichsenstein

 

von 1996

 

Link: Neuste Ausgabe des Treuen Kameraden Ausgabe 124

Auf der Seite 61 ist ein Bericht von der offiziellen Polo-Shirt Übergabe

 

Festumzug in Volsbach zum 100 jährigen Gründungsjubiläum am 10.Juni 2012

 

Link: Zeitschrift "Treue Kameraden" - 06/13

 

Auf der Seite 36 ist ein Bericht vom 140 jährigen Bestehen der SK-Schnabelwaid.

Die SRK-Wichsenstein war dabei !

 

*Offizielle Polo-Shirt Übergabe, verbunden mit einen leckeren Pfefferhaxen-Essen

bei der Brauerei Meister in Unterzaunsbach am 26.10.2013

 

Herzlichen Dank an alle Sponsoren

 

Hauptsponsor der Shirts

Georg Meister

 

Sponsoren der Pfefferhaxen

Erwin Probst & Michael Hutzler

 

Für die Fotos

Jutta Bauernschmitt

 

Weitere Fotos können in der Fotogalerie angesehen werden.

 

Und zuguterletzt, nochmals Dankeschön an Erwin Probst, der uns das alles erst ermöglichte.

 

*

 

 

 

 

Wappen ist eingraviert !

*

 

 

Unsere neue Sparbüchse ,

 

jetzt nur noch das Wappen eingraviert !

 

Einen Herzlichen Dank an unseren Kameraden

 

Stefan Greller

 

 

 

 

13. Graf Engelbert

II. Pokalschießen

in Köln

2013

 

Weitere Fotos sind auch in der Fotogalerie einsehbar

 

Einweihung des sanierten Kriegerdenkmals

am Samstag den 27. Mai 2017

 

Rede von der stellvertretenden Landrätin Kraus Rosi aus Ühleinshof.

 

Vor über 70 Jahren endete in Deutschland die tyranische Diktatur des

Nationalsozialismus.Mit ihr ist das dunkelste Kapitel unserer Geschichte.

Der Frieden, der seitdem bei uns Bestand hat, ist eine große historische

Leistung. Ermöglicht wird er durch eine starke Bündnispolitik der

europäischen Staaten und zum anderen durch die Bereitschaft der

europäischen Völker zu Versöhnung und Frieden.

 

Es gibt viele positive und negative Sichtweisen auf die Europäische

Union. Ihr größter Verdienst ist jedoch unbestritten die lange, lange Epoche

des Friedens - über 70 Jahre, die sie uns beschert. Eine so große Zeit-

spanne frei von Kriegen durfte unser Kontinent schon lange nicht mehr

erleben. Unsere Aufgabe ist es, dies auch für die Zukunft zu erhalten.

 

Die Soldatenkameradschaften haben es sich zur Aufgabe gemacht,

die schrecklichen Erinnerungen an die beiden Weltkriege zu bewahren,

damit in Zukunft niemand mehr in den Krieg ziehen muss.

Ein optisch sichtbares Zeichen dafür sind die Kriegerdenkmäler,

die wir fast in jeder größeren und auch manchmal kleinern Ortschaft

vorfinden. Sie sollen uns daran erinnern, dass in den beiden Weltkriegen

Millionen junger Soldaten ihr Leben für die Heimat gaben. Denn so ziemlich

jede Familie hat eines ihrer Mitglieder in den Schützengräben Frankreichs,

den Schlachtfeldern Russlands oder der Wüste Afrikas verloren.

 

Auf diesen Steinen sind die Namen der Gefallenen und Vermissten von

Wichsenstein und Umgebung verewigt um ihrer zu Gedenken.

Denn diese Namen sollen uns allen als Mahnung dafür dienen, welch

großes Leid der Krieg für die Allgemeinheit - aber auch für einzelne

Menschen - bringen kann. Gerade in Zeiten, in denen die globale

Unsicherheit wächst, müssen wir uns dies immer wieder ins

Bewusstsein rufen.

 

 

Wir dürfen deshalb nicht vergessen, dass Frieden keine Selbstver-

ständlichkeit ist. Insofern sind wir alle aufgefordert unseren Beitrag

zum Erhalt des Friedens zu leisten. Im Kleinen wie im Großen.

Für ein friedvolles, soziales Miteinader sind Achtung und Toleranz

gegenüber unseren Mitmenschen unabhängig von ethischer Herkunft

oder persönlichen Weltanschauungen entscheidend.

 

Das wollen wir uns im Gedächtnis und im Herzen bewahren, wenn wir

heute das sanierte Kriegerdenkmal einweihen. Ich danke der Soldaten-

und Reservistenkameradschaft Wichsenstein für ihren Einsatz, dieses

Zeichen für den Frieden weiterhin zu erhalten. Ich wünsche uns allen

einen denkwürdigen Tag. Einen Tag der uns zuhören und lernen lässt,

wenn uns dieses Denkmal aus seiner bewehten Geschichte erzählt.

Es ermahnt uns nämlich auch dazu, dass wir das Erbe der Väter und

Mütter für unsere Kinder, Enkel sowie Urenkel erhalten.

 

 

 

 

© SRK Wichsenstein Alle Rechte vorbehalten

Rede vom Geschäftsführer Volksbund Deutscher Kriegsgräber Robert Fischer

 

Begrüßung

 

1. Vorsitzender Gerhard Freier und Kameraden Kameradschaften

Hochwürdiger Pater Flavian

Bürgermeister Eckert und Vertreter von Vereinen und Behörden

BSB stellv. Präsident und Bezirksvorsitzender Dr. Klaus-Dieter

Nitsche

BSB Kreisvorsitzender Jürgen Hädinger

Oberst d.R. Erwin Reuß

sehr verehrte Anwesende

 

Die Erinnerung an die Vergangenheit führt uns immer wieder vor Augen,

dass ein Leben in Frieden keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Die letzten Jahrzehnte haben uns - zumindest in Mitteleuropa - hoffnungsvolle

Perspektiven auf ein friedliches Zusammenleben von Menschen verschiedener

Nationen und unterschiedlicher Kulturkreise eröffnet.

 

98 Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkrieges und 72 Jahre sind seit

Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen.

Wir leben heute in Mitteleuropa in der längsten Friedensperiode,

die unsere Heimat je hatte.

 

Immer mehr gerät in Vergessenheit, dass der Krieg unsagbares

menschliches und materielles Leid und Elend hinterlassen hat.

 

In den Kriegen sind viele Soldaten vermisst oder gefallen. Nicht

immer konnten sie in die Heimat zurückgebracht werden,

sondern sind, mit Glück, in fremder Erde beerdigt worden.

 

Wo sollten die Angehörigen trauern? Wo war ein Ort, an dem

sich die Betroffenen zusammenfinden und gedenken konnten?

 

Es waren und sind die Kriegerdenkmäler in den Gemeinden.

So wie heute hier in Wichsenstein.

Viele Jahrzehnte konnte man die Gräber besonders im Osten nicht

besuchen, wusste noch nicht einmal, ob überhaupt eines existiert.

 

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge wurde 1919 aus

dem Volk heraus gegründet um für eine würdevolle Bestattung der

Gefallenen zu sorgen. Dies ist unsere Aufgabe auch weiterhin.

 

Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die unbeirrt von

Zeitereignissen in einer Gemeinschaft zusammenstehen.

 

die es sich zum Auftrag gemacht haben,das Gedankengut

für Kameradschaft, Freundschaft und Treue aufrecht zu

halten,

die sich um die Pflege von Traditionen und den Erhalt von

Werten verdient gemacht hat.

Sie/Ihr, die Mitglieder der SRK Wichsenstein, pflegen diese

unbezahlbaren Werte wie "Gemeinschaft" und "Freundschaft",

daher war es Euch wichtig, dieses einmalige Denkmal zu

erhalten und neu zu gestalten.

 

Damit auch das Volksbund-Motto:

"Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden"

weiterhin Bestand hat. Dafür sage ich von ganzem Herzen:

Danke!

 

Ich wünsche ein schönes und denkwürdiges Einweihungsfest,

welches mit dem vergangenen Gottesdienst und der

anschließenden Kranzniederlegung dazu beiträgt.

und

Uns allen Gottes Segen für eine friedliche Zukunft in Freiheit.

 

 

Wir haben darin auch Erfolg.

"nur" als Beispiel:

 

Johann Betz, geb. 08.01.1891 in Wichsenstein, gef. 17.09.1917

in Lesboeufs. Er ruht auf der Kriegsgräberstätte in

Fricourt/Frankreich im Kameradengrab

 

oder

 

Johann Brütting, geb. 17.02.1882 in Wichsenstein, gef.

30.05-1915 (also in drei Tagen, vvor 102 Jahren) bei Arras. Er

ruht auf der Kriegsgräberstätte St.-Laurent-Blangy ebenfalls im

Kameradengrab

 

oder

 

Martin Bauer, geb. 31.08.1914 in Wichsenstein, gef. 05-06.1940

in Forchette. Er ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bourdon,

Block 38 Reihe 9 Grab 321

 

Doch viele viele sind noch nicht geborgenund werden vielleicht

niemals mehr geborgen werden. Daher sind die

Kreigerdenkmäler in den Gemeinden wichtig und notwendig.

 

Traditionen und ehrende Andenken sind bedauerlicherweise in

vielen Bereichen des Alltags auf der Strecke geblieben.

Dafür ist ein globales Denken hin zur Anonymität entstanden,

vielfach ohne Bewusstsein für Verantwortung und die

Tugenden der Menschlichkeit.